Wie viel kostet ein Aufenthaltstitel?

Aufenthaltsrechtliche Gebühren

Maßnahme Gebühr
Neuausstellung eines Aufenthaltstitels, z.B. nach Verlust oder nach Ausstellung eines neuen Passes 67,00 Euro
Erteilung einer Duldung 58,00 – 62,00 Euro
Verlängerung einer Duldung 33,00 – 37,00 Euro

Wie viel kostet ein Aufenthaltstitel in Österreich?

Pauschalgebühr: 195 Euro für Personen unter 6 Jahren. 210 Euro für Personen ab 6 Jahren.

Was braucht man um Aufenthaltstitel zu beantragen?

Erforderliche Unterlagen

  1. Die vorzulegenden Unterlagen können stark variieren. …
  2. gültiger Pass.
  3. aktuelles biometrisches Lichtbild (Frontalaufnahme)
  4. Nachweis über gesicherten Lebensunterhalt.
  5. Nachweis über ausreichenden Wohnraum.
  6. Nachweis über Krankenversicherungsschutz.
  7. Nachweis über den Aufenthaltszweck, z. …
  8. ggf.

Was ist eine deutsche Aufenthaltskarte?

Die Aufenthaltskarte wird in der Regel für 5 Jahre ausgestellt. Sie bescheinigt das Recht auf Einreise und Aufenthalt. Jede Erwerbstätigkeit (Beschäftigung oder Selbstständige Tätigkeit) ist damit erlaubt. Familienangehörige von Deutschen bekommen keine Aufenthaltskarte nach dem Freizügigkeitsgesetz.

Wie bekomme ich einen Aufenthaltstitel in Österreich?

Grundsätzlich müssen Anträge auf Erteilung eines Aufenthaltstitels vor der Einreise nach Österreich im Ausland bei der österreichischen Vertretungsbehörde (→ BMEIA ) (Botschaft, Konsulat) eingebracht werden. Die Zuständigkeit der Vertretungsbehörde richtet sich nach dem Wohnsitz der Antragstellerin/des Antragstellers.

Was kostet Aufenthaltstitel unbefristet?

Für die Erteilung einer unbefristeten Niederlassungserlaubnis werden zwischen 113 und 147 Euro erhoben. Für eine eigenständige Niederlassungserlaubnis für Minderjährige beträgt die Gebühr 55 Euro (§ 50 S. 2 AufenthV) und in allen anderen Fällen die Hälfte des jeweiligen Gebührensatzes.

Was ist der Unterschied zwischen Aufenthaltstitel und Aufenthaltserlaubnis?

Die Niederlassungserlaubnis wurde mit dem Zuwanderungsgesetz als Aufenthaltstitel neben der Aufenthaltserlaubnis eingeführt. Im Gegensatz zu der Aufenthaltserlaubnis ist die Niederlassungserlaubnis ein unbefristeter Aufenthaltstitel.

Wer braucht eine Aufenthaltskarte?

Mit der Aufenthaltskarte weist der freizügigkeitsberechtigte Familienangehörige eines Bürgers des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), der selbst nicht die Staatsangehörigkeit eines EWR-Staates besitzt, also sogenannter Drittstaatsangehöriger ist, sein Aufenthaltsrecht in Deutschland nach.

  Was hat der Pony Express gemacht?

Was bedeutet 5 Abs 1 Freizügg EU?

(1) Freizügigkeitsberechtigten Familienangehörigen, die nicht Unionsbürger sind, wird von Amts wegen innerhalb von sechs Monaten, nachdem sie die erforderlichen Angaben gemacht haben, eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige von Unionsbürgern ausgestellt, die fünf Jahre gültig sein soll.

Wie lange dauert die Ausstellung einer Aufenthaltskarte?

Die Bearbeitung dauert min. 4 Wochen. Welche Gebühren/Kosten fallen an? Die Kosten für Ihren Aufenthaltstitel werden Ihnen mit Ihrem Einladungsschreiben mitgeteilt / spätestens bei Ihrem Termin zur Beantragung.

Wie lange dauert es bis man den Aufenthaltstitel bekommt?

Zu beachten

Die Herstellungszeit kann vier Wochen oder sogar länger dauern. Es empfiehlt sich daher, rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer des bisherigen Aufenthaltstitels bei der Ausländerbehörde vorzusprechen. Es wird zurzeit von einer Vorlaufzeit von 6-8 Wochen ausgegangen.

Wie lange dauert es bis man den elektronischen Aufenthaltstitel bekommt?

Durchschnittliche Bearbeitungszeit. Ein eAT kann nach Herstellung und Lieferung durch die Bundesdruckerei sowie interner Überprüfung in der Regel nach ca. 4 – 5 Wochen ausgehändigt werden.